Begrüßumgsrede von Frau von Baumbach

Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Gäste,
liebe Mitglieder des MV,
werte Vertreterinnen und Vertreter der MHK

Ich begrüße Sie, auch im Namen des Vorstandes, sehr herzlich im HLM und danke Ihnen sehr, dass Sie der Einladung des Museumsvereins zu diesem Stifterabend gefolgt sind.

Danken möchte ich Herrn  Staatsminister Boris Rhein für sein Grußwort in unserer Stifterbroschüre und dem Hess. Baumanagement, das uns diesen Abend ermöglicht hat.

Wir wissen es sehr zu schätzen und freuen uns, dass wir heute gemeinsam mit unseren Gästen einen Blick hinter die, seit langem verschlossenen Türen des HLM werfen dürfen.

Das Unfertige hat einen besonderen Reiz und beflügelt unsere Phantasie. Hier können wir eine Vorstellung davon bekommen, wo und in welchem Rahmen die Objekte ausgestellt und ihre Wirkung entfalten werden, für deren Restaurierung wir im Laufe des Abends werben möchten.

„Das Haus ist doch schon seit Jahren geschlossen, hat es Jemand vermisst, braucht man das Museum überhaupt?“


Diese Worte bekam ich zu hören, als ich nach einer Ausstellungseröffnung in Kassel die Sprache auf die Wiedereröffnung des HLM brachte.
Ich war erstaunt und auch etwas irritiert über eine solche Frage, beantwortet sie aber sofort  mit einem deutlichen

„Ja, wir brauchen und wir vermissen das HLM!“


Die Sammlung  bereichert die Kasseler Kulturlandschaft!

Anders als große, international bekannte Kunstwerke spiegeln die hier zusammengetragenen Exponate unsere regionale Geschichte wider und wirken identitätsstiftend, machen unsere Geschichte erlebbar und halten sie lebendig.

In der globalisierten Welt brauchen wir Orientierung.

Wir brauchen Wissen um unsere Herkunft; ohne solides historisches Wissen fällt es schwer, Wurzeln zu schlagen, die uns in der globalisierten Welt Halt geben können.

Die Sammlung ist von großer Bedeutung für uns und nachfolgende Generationen Sie zeigt worauf unsere moderne Gesellschaft aufbaut  und erklärt die Zusammenhänge unserer Geschichte. Insofern hat das HLM auch einen klaren Bildungsauftrag.

Bildung heißt zu verstehen und verstehen befähigt uns dazu, zu urteilen und zu handeln.

Es mag sein, dass das Haus in der Vergangenheit ein Schattendasein  im Bewusstsein der Kasseler Bürger geführt hat. Aber nun wird es durch die baulichen Veränderungen und Erweiterungen sowie durch die konzeptionelle Neugestaltung aus seinem Dornröschenschlaf geweckt.

Im Umfeld der nahegelegenen Museen und Kulturstätten, wird das Landesmuseum in der Innenstadt Kassels wieder in den Blick der Bürger gerückt und auch ein wichtiger und  attraktiver Lernort für Kinder und Jugendliche werden.

Der Museumsverein hat mit Hilfe seiner Förderer schon einige sehr erfolgreiche Stifteraktionen zugunsten der Kasseler Sammlungen durchgeführt  Und so wünsche ich mir, dass durch Ihr Engagement auch diese Stifteraktion wieder einen nennenswerten Beitrag zur Wiedereröffnung des Hauses leisten kann.

Vor einigen Tagen war ich im Rahmen meiner Arbeit für den MV in der Hansestadt Lübeck, einer Stadt  mit großartigen Bauwerken und Kunstschätzen. Es hat mich beeindruckt, wie die Hanseaten, die sonst eher für ihre hanseatische Sparsamkeit bekannt sind, ihren Bürgerstolz in großem bürgerschaftlichen Engagement zeigen, indem sie Kunst und Kultur in herausragender Weise fördern.

Diesen Geist wünsche ich mir auch für unsere Stadt Kassel. Der Museumsverein möchte Sie deshalb zu bürgerschaftlichem Engagement aufrufen und Interesse für dieses wichtige Thema wecken. Wir möchten Sie als Kunst- und Kulturinteressierte dazu anstiften, großzügiger Förderer unserer Nordhessischen Sammlungen und Kunstschätze zu werden.

Tragen Sie dazu bei, dass die Exponate in frischem Glanz in der neugestalteten Ausstellung Zeugnis unserer hessischen Geschichte ablegen können. Das HLM als Hort historischen Wissens verdient und braucht Ihre Unterstützung!