Führungen im Hessischen Landesmuseum
am 11.Mai 2017 für unsere Mitglieder


Rundgang durch Ebene III: „Die Alltagsgeschichte im Blick – das 19. und 20. Jahrhundert“

Die Sammlungsleiterin Frau Dr. Lüdicke und Frau Baller führten zwei Gruppen unserer Mitglieder durch die dritte Etage des neu gestalteten Museums. Alle waren wieder begeistert von der Ästhetik dieses Hauses und den wunderbaren Exponaten.

An diesem Nachmittag ging es zunächst um das Biedermeier, die Auswanderungswelle im vorletzten Jahrhundert, die politischen Auseinandersetzungen um die Rechte der Bürger und die Industrialisierung. Viele Handwerksbetriebe wurden überflüssig, weil neue technische Möglichkeiten die Produktion bestimmten. Aber damals wie heute überlebten auch mahche Flexible, die sich in Nischen spezialisierten.

Aber die Lebenssituationen änderten sich dramatisch. Nicht mehr der Hof vor der Haustür, sondern der entfernte Arbeitsplatz in den Fabriken gaben den Rhythmus des Tages vor, und der kleine Henkelmann in der Vitrine half damals zum Überleben.

Die Wohnkultur änderte sich, die Trachten erzählten etwas über den Stand der Menschen, und gegen Ende des Jahrhunderts rückte die Hinwendung zur Natur immer mehr in den Vordergrund. Die Frauenbewegungen erstarkten und bereiteten uns den Weg für die heutigen Verbesserungen.

Nach den Umwälzungen durch den ersten und zweiten Weltkrieg gab es im Raum zu den 50er Jahren des 20. Jhts. viele „Ohs“ und „Ahs“, denn mancher erkannte Dinge aus seiner Jugend wieder.

Beide Führerinnen vermittelten uns einen guten Einblick in die Veränderungen der vergangenen zwei Jahrhunderte. Aber – wie immer in diesem Hause – lohnt ein zweiter Blick auf einzelne Themen. Beide Rundgänge machten darauf sehr neugierig und wurden mit reichem Applaus bedankt.

Renate Fricke